Stadt Vlotho

Schnellmenü

Inhaltsbereich

Pressedienst





Kläranlage Vlotho - Spatenstich zum 2. Bauabschnitt | 21. 08. 2019


Symbolischer Spatenstich zum 2. Bauabschnitt

Auf der Kläranlage Vlotho betreiben die Vlothoer Wirtschaftsbetriebe aktuell eine sogenannte Biofor-Anlage (übersetzt etwa: biologischer Festfilm-Sauerstoffreaktor) zur biologischen Reinigung der Abwässer aus dem Stadtgebiet.
Die Biofor-Anlage ist nach etwa 20 Betriebsjahren dringend sanierungsbedürftig und kann außerdem die zukünftigen Anforderungen an die Abwasserreinigung nicht mehr erfüllen.

Daher haben sich die Vlothoer Wirtschaftsbetriebe bereits im Jahr 2015 dazu entschieden die Kläranlage Vlotho zu ertüchtigen. Für die zukünftige Abwasserreinigung soll dazu eine neue Belebungsanlage nach dem aktuellen Stand der Technik auf dem bestehenden Kläranlagengelände neu errichtet werden.

In diesem Zuge sollen auch zahlreiche weitere dringend anstehende Sanierungsmaßnahmen wie z.B. die Erneuerung des Faulbehälters durchgeführt werden.
Weiterhin soll die Kläranlage Vlotho mit einer sogenannten 4.Reinigungsstufe zur Entfernung von Mikroschadstoffen wie Pestiziden, Arzneimittelrückstände und Industriechemikalien ausgerüstet werden. Für diese Spurenstoffelimination stellt das Umweltministerium
ca. 3,2 Millionen Euro als Fördermittel zur Verfügung.
Die gesamte Maßnahme weist ein Investitionsvolumen von ca. 17,3 Millionen Euro auf, so dass sich abzüglich der Fördermittel ein Eigenanteil von ca. 14,1 Millionen Euro ergeben wird.

Nach Umsetzung der geplanten Maßnahmen genügt die Kläranlage Vlotho dann den geforderten und zukünftigen Ansprüchen an den Umweltschutz. Gleichzeitig wird die Betriebssicherheit deutlich erhöht sowie der Energie- und Betriebsmittelverbrauch maßgeblich reduziert. Der verbleibende Energiebedarf der Kläranlage kann dann
zu etwa 65 % durch die eigene Klärgasproduktion der Anlage gedeckt werden.
Langfristig ergibt sich hierdurch eine nennenswerte Kosteneinsparung bei den Vlothoer Wirtschaftsbetrieben.
Außerdem können in Zukunft durch die Ertüchtigung der Kläranlage Vlotho
ca. 75 % der jetzigen CO2-Emmisionen,
d.h. etwa 400 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden,
was neben der modernen Abwasserreinigung einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leistet. Gegebenenfalls werden zukünftig die Dächer der Kläranlage noch mit Photovoltaikmodulen versehen,
wodurch dann insgesamt bis zu 80 % der benötigten Energie selbst erzeugt würde.

Die Maßnahmen zur Ertüchtigung der Kläranlage Vlotho müssen im laufenden Betrieb und unter stark beengten Platzverhältnissen erfolgen. Dies stellt eine enorme Herausforderung für alle Projektbeteiligten vom Betrieb der Kläranlage bis zum Planer und den ausführenden Baufirmen dar.

Umbauten und Provisorien müssen geplant und vor Ort umgesetzt werden, um den Betrieb der Kläranlage auch während der fünfjährigen Bauzeit aufrecht erhalten zu können.

Zur baulichen Umsetzung der geplanten Maßnahmen wurde von Ende 2017 bis Mitte 2018 bereits ein 1. Bauabschnitt mit vorbereitenden Maßnahmen ausgeführt.

Anfang des Jahres 2019 wurde mit dem 2. Bauabschnitt, in dem die neuen Bauwerke errichtet werden sollen, begonnen. Dazu wurden zunächst ungenutzte Bauwerke rückgebaut. Anschließend wurden die für die Gründung der neuen Bauwerke erforderlichen Bohrpfähle hergestellt.

Spatenstich KläranlageDiesen Monat (August 2019) beginnt die Baufirma Konrad Leymann aus Sulingen mit der Errichtung der neuen Bauwerke. Die Firma wurde mit den gesamten Hoch- und Tiefbauarbeiten beauftragt. Die umfangreichen Bauarbeiten des zweiten Bauabschnitts wurden am 21.08.2019 mit einem offiziellen Spatenstich, an dem Vertreter der Politik, der Baufirma, des Planungsbüros und der Presse teilgenommen haben, feierlich begonnen.

Aktuell befinden sich neun weitere Ausschreibungen zur maschinen- und elektrotechnischen Ausrüstung im Vergabeprozess. Die gesamten Maßnahmen zur „Ertüchtigung der Kläranlage Vlotho“ sollen nach derzeitigem Stand bis Ende 2022 abgeschlossen werden. Die neue Belebungsanlage soll bereits vorab ab Mitte 2021 in Betrieb genommen werden. Die Inbetriebnahme der neuen 4.Reinigungsstufe ist für Mitte 2022 geplant.


Zurück zum Schnellmenü