Stadt Vlotho

Schnellmenü

Inhaltsbereich

Pressedienst





Baumaßnahmen am Forellenbach sind abgeschlossen | 17. 06. 2019


Ökologie und Hochwasserschutz unter einen Hut gebracht: Baumaßnahmen am Forellenbach sind abgeschlossen

Forellenbach (1)Die Baumaßnahmen am Forellenbach sind fertiggestellt: Am 15. Januar ist das Projekt „Ökologische Verbesserung und Sanierung von Uferbefestigungen am Forellenbach in Vlotho“ gestartet und wurde nun erfolgreich beendet: „Insgesamt lief alles viel reibungsloser als gedacht, erklärt Michael Fißmer (Stadt Vlotho). Auch die gute Zusammenarbeit mit den beteiligten Firmen und den Anliegern wurde gelobt: „Hochachtung an das, was die Arbeiter hier geleistet haben, gerade zu Beginn der Maßnahme im Januar und den dazugehörigen Witterungsbedingungen“. Christoph Kirschner vom Landschaftsbau Vest GmbH fügt hinzu: “Das Projekt ist sehr gut verlaufen. Ich denke ich spreche für alle, wenn ich sage, dass wir sehr zufrieden sind. Es hat alles geklappt: Die Bauleitung, die Ortstermine wurden gut angenommen, es war eine sehr produktive und konstruktive Zusammenarbeit, die auch sehr viel Spaß gemacht hat“.

Alles was jetzt noch fehlt, sind die Feinheiten. Und die spielen sich an der Oberfläche ab, die jetzt wiederhergestellt werden muss. Dazu gehören zum Beispiel eine neue Wiesenbepflanzung und eine Zufahrt.

Um einer Hochwassergefährdung entgegenzuwirken, wurde der Forellenbach zur Wiese hin auf fünf bis sieben Meter aufgeweitet; alte, einsturzgefährdete Uferbefestigungen wurden ebenfalls entfernt und durch neue Gabionenkörbe ersetzt. Im Vorfeld hatte das Ingenieurbüro Klein (Warstein) mehrere Varianten, das Wasser sicher abzuleiten, geprüft. Entschieden wurde sich letztendlich für die Variante, bei welcher der ökologische Aspekt im Vordergrund steht: Dies machte die Maßnahmen letztendlich förderfähig und begünstigt obendrauf die Artenvielfalt und Lebensqualität für die (Mikro-)Organismen im Forellenbach, erklärt Elisabeth Ruhland (Stadt Vlotho): „Wir haben eine enorme Verbesserung im Sohlbereich geschaffen, die einem natürlichem Forellenbach entsprechen, was vorher einfach nicht der Fall war. In den Gabionen werden sich mit der Zeit Sedimente bilden und dadurch können wiederum „Kleinbiotope“ entstehen. Wichtig ist auch, dass sich ein Gewässer eigendynamisch entwickeln kann, das heißt, der Bach wird im Laufe der Jahre in seinem Gewässerbett noch arbeiten – hier wird sich das ein oder andere auf natürliche Art und Weise noch verändern. Wir haben Ökologie und Hochwasserschutz unter einen Hut gebracht.“
Forellenbach (2)
Aus gegebenem Anlass müssen wir leider darauf hinweisen, dass von den Baumaßnahmen auch einige Anliegergrundstücke betroffen sind, die sich in Privatbesitz befinden und dementsprechend nicht betreten werden dürfen - bitte achten Sie die Privatsphäre der Anwohner!


Foto oben: Thomas Bürth (Vlothoer Wirtschaftsbetriebe) Lisa Simon und Christoph Kirschner (Ingenieurbüro Klein), Bürgermeister Rocco Wilken, Elisabeth Ruhland (Stadt Vlotho)


Zurück zum Schnellmenü