Stadt Vlotho

Schnellmenü

Inhaltsbereich

Alles unter Dach und Fach - Vlothos Fachwerkhäuser

 

LogobögenDie romantischen Fachwerkhäuschen prägten über Jahrhunderte die ostwestfälischen Dörfer und Städte. Wer aber waren die Erbauer und wie haben sie gelebt?
Die geschnitzten Fassaden verraten uns viel vom Leben der Menschen damals. Kommen sie mit auf eine Zeitreise in das „Gute alte Vlotho“.

Die romantischen Fachwerkhäuschen prägten über Jahrhunderte die ostwestfälischen Dörfer und Städte. Wer aber waren die Erbauer und wie haben sie gelebt?
Anhand der geschnitzten Fassaden erkunden wir die interessante Geschichte einiger Häuser und ihrer Bewohner. Auch die Arbeit der Bauhandwerker, ihre Techniken und Möglichkeiten sind Thema dieses Rundganges.

 

Von Hansehändlern und Tabaksbaronen - Handelsplatz Vlotho

 

Im Mittelalter war Vlotho ein wichtiger Handelsplatz. Hansewaren für ganz Lippe und Ravensberg wurden hier umgeschlagen. Wie ging es in der Industrialisierung weiter? Warum wurde gerade Vlotho zur ersten wichtigen Tabakstadt? Diese und weitere interessante Frage klären wir auf dieser Führung.

Bedingt durch die besondere Lage an der Weser und den mittelalterlichen Handelsrouten entwickelte sich Vlotho zu einem Handelszentrum für die Region. Hansewaren für ganz Lippe und Ravensberg wurden hier umgeschlagen. Stockfisch für die Fastenzeit, Steine für repräsentative Bauten und natürlich die Ostwestfälische Leinenprodukte wurden hier verschifft. Wie ging es in der Industrialisierung weiter? Warum wurde gerade Vlotho zur ersten wichtigen Tabakstadt? Diese und weitere interessante Frage klären wir auf dieser Führung.

 

Jüdisches Leben in Vlotho

 

Schon im Mittelalter wurden Menschen jüdischen Glaubens nicht als „normale“ Mitbürger gesehen. Warum war das so? Wie entwickelte sich das Zusammenleben in den Kleinstädten Dörfern über die Jahrhunderte. Und was geschah in Vlotho in den 30er und 40er Jahren?
Anhand der Stolpersteine erkunden wir die Geschichte einiger jüdischer Familien Vlothos.

 

Bauernbäder und Katzenwäsche - Hygienevorstellungen im Wandel der Zeit

 

Unsere Region wird nicht umsonst „Heilgarten Deutschlands“ genannt. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich ein neues Bewusstsein für Hygiene und Gesundheitsvorsorge. Gut situierte Bürger leisteten sich eine Kur in den Heilbädern, einfache Leute tranken das Heil versprechende Wasser aus den unzähligen Quellen der Region. Vlotho besaß nicht nur die Moor- und Schwefelbäder Seebruch-Senkelteich, sondern auch den Rahlbruch mit eisenhaltigem Wasser für Bade und Trinkkuren.
Wie aber war der Umgang mit dem reinigenden Wasser über die Jahrhunderte davor?
Pest und andere Seuchen, aber auch der Glaube der Menschen veränderten die Gewohnheiten. Wie war das in Vlotho? Wir werfen einen etwas anderen Blickwinkel auf die Stadt.

Zurück zum Schnellmenü