Sprungziele
Inhalt
Datum: 04.05.2021

Wo Betroffene von häuslicher Gewalt Hilfe finden

Ein neuer Flyer informiert in sechs Sprachen.

Hilfsangebote, an die sich Betroffene von häuslicher Gewalt wenden können, seien gerade in der Corona-Pandemie wichtiger denn je. „Deswegen hat das Fachforum gegen Häusliche Gewalt im Kreis Herford seinen Flyer mit örtlichen Hilfsangeboten zur Unterstützung bei häuslicher Gewalt überarbeitet und neu aufgelegt“, schreibt die Stadt Löhne in einer Mitteilung.

„Viele Menschen verbringen im Moment mehr Zeit zu Hause und die Konflikte und die Fälle von häuslicher Gewalt nehmen stetig zu. Betroffene brauchen in diesen Situationen schnelle und übersichtliche Informationen, wo sie Hilfe und Beratungsmöglichkeiten finden können“, erklärt Monika Lüpke, Gleichstellungsbeauftragte der StadtLöhne.

Der Bedarf nach Hilfsangeboten zeigt sich auch beim Blick in die polizeiliche Kriminalstatistik NRW. 2020 gab es insgesamt 29.155 Fälle von häuslicher Gewalt, davon waren 70 Prozent der Betroffenen Frauen. „Wir vermuten jedoch, dass die Dunkelziffer höher ist und die Zahlen im Laufe des Jahres 2021 weiter steigen werden“, erklärt Gerlinde Krauß-Kohn von der Frauenberatungsstelle „Herford und Notruf“.

Neben der Übersicht der Hilfsangebote im Kreis Herford werden auch die überregionalen Telefonberatungsangebote wie das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ in 17 Sprachen und das Hilfetelefon „Gewalt an Männern“ aufgeführt.

Erhältlich ist der Flyer in sechs verschiedenen Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch, Kurdisch, Arabisch) und liegt in den Rathäusern und Beratungsstellen aus. Er kann hier heruntergeladen werden.

Das Gleichstellungsbüro des Kreises Herford schickt den Flyer nach Anfrage per E-Mail an gleichstellung@kreis-herford.de auch gerne zu.

nach oben zurück