Sprungziele
Inhalt
Datum: 30.07.2020

Staudenmischpflanzungen im Stadtgebiet

Auch in diesem Jahr ging die Umgestaltung beziehungsweise Neubepflanzung der Staudenbeete im Stadtgebiet, wie auf dem Bild zu sehen, zum Beispiel in der oberen Langen Straße, weiter voran. Viele Bürgerinnen und Bürger freuen sich über die Beete, allerdings kamen auch vermehrt Nachfragen zu der neuen Kiesabdeckung der Staudenbeete auf.

Grund dafür ist, dass bei der Bepflanzung der Beete im vorherigen Jahr direkt in das Staudensubstrat gepflanzt und keine weitere Abdeckung mit Mulchmaterialien vorgenommen wurde. Dadurch kam es zu einem großen zeitlichen Mehraufwand für die Mitarbeitenden des Bauhofes, welche nun immer häufiger zusätzliche Pflegegänge zum Beseitigen des Unkrauts vornehmen mussten. Um dieser Problematik entgegenzuwirken, musste für dieses Jahr eine andere Lösung gefunden werden.

Nach Austausch mit Nachbarkommunen, eigenen Erfahrungen und Rücksprache mit Herrn Krämer vom Planungsbüro Kortemeier und Brockmann, habe man sich nach Abwägung der erhaltenen Empfehlungen dafür entschieden, die Beete mit einer mineralischen Mulchauflage abzudecken:

„Um auf heimische Materialien zurückzugreifen, haben wir uns für gewaschenen Weserkies 8/16 entschieden. In einem Jahr wird die Fläche zugewachsen sein und man sieht von dem Kies nichts mehr. Bei den Staudenpflanzungen vom letzten Jahr kann man das sehr gut sehen“, erklärt Ralf von der Marwitz (stellvertretender Bauhofsleiter).

nach oben zurück