Sprungziele
Inhalt

Aktuelle Informationen für Vlotho

An dieser Stelle halten wir Sie auf dem Laufenden über aktuelle Informationen und Maßnahmen die Corona-Pandemie betreffend.

Stand: 27. Juli 2021

Corona-Regeln: Das gilt aktuell im Kreis Herford

Stand Montag, den 26. Juli 2021 gilt Folgendes im Kreis Herford (Stufe 1, 7-Tage-Inzidenz stabil zwischen 10,1 und 35):

Kontaktbeschränkung:

  • Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung für Angehörige aus fünf Haushalten erlaubt.
  • Außerdem sind Treffen im öffentlichen Raum für 100 Personen mit negativem Testnachweis aus beliebigen Haushalten erlaubt.

Testpflicht für Arbeitnehmer*innen nach Urlaub:

Beschäftigte ohne vollständigen Impfschutz oder Genesenen-Nachweis, die nach dem 1. Juli 2021 mindestens fünf Tage aufgrund von Urlaub oder ähnlichen Abwesenheiten nicht gearbeitet haben, müssen nach der Rückkehr am ersten Tag an ihrem Arbeitsplatz ein negatives Testergebnis vorweisen oder vor Ort einen Test durchführen. Krankheit oder Home-Office-Zeiten lösen keine Testpflicht aus.

Generelle Maskenpflicht in Innenräumen: Nicht nur im ÖPNV und im Einzelhandel und in Arztpraxen, sondern auch wieder in Innenräumen von Gaststätten, Museen, Zoos etc., bei Bildungsveranstaltungen, Gottesdiensten, Versammlungen, bei der Erbringung körpernaher Dienstleistungen und generell in allen für den Kundenverkehr geöffneten Innenräumen muss wieder mindestens eine medizinische Maske getragen werden. Ausnahmen gelten in Stufe 1 bei Veranstaltungen mit festen Sitz- oder Stehplätzen für Geimpfte, Genesene und Getestete und – auch ohne Test – in Bibliotheken und der Gastronomie.

Einzelhandel:

Es gilt wieder eine Flächenbegrenzung von einem Kunden je angefangene 10 Quadratmeter.

Gastronomie:

Die Beschäftigten mit Kundenkontakt müssen wieder regelmäßig einen Test machen und eine Maske tragen.

Kultur:

  • Veranstaltungen außen und innen, Theater, Oper, Kinos sind mit bis zu 1.000 Personen erlaubt, sofern ein Sitzplan, ein negativer Testnachweis sowie die Einhaltung des Mindestabstands oder eine Sitzordnung nach Schachbrettmuster vorhanden sind.
  • Außen sind mehr als 1.000 Personen erlaubt, wenn ein genehmigtes Konzept vorliegt.
  • Wenn auch die Landesinzidenz unter 35 liegt: Veranstaltungen, Theater, Oper, Kinos sind mit bis zu 1.000 Personen ohne Mindestabstand, aber mit negativem Testnachweis oder mit Mindestabstand und ohne Testnachweis erlaubt. Mehr als 1.000 Personen sind erlaubt, sofern ein Sitzplan, ein negativer Testnachweis sowie die Einhaltung des Mindestabstands oder eine Sitzordnung nach Schachbrettmuster vorhanden sind.
  • Nicht berufsmäßiger Probenbetrieb innen mit Gesang/Blasinstrumenten kann mit 30 beziehungsweise 50 Personen stattfinden, wenn ein negativer Testnachweis vorliegt. Im Freien entfällt die Testpflicht.
  • Ab 27. August 2021: Musikfestivals können mit bis zu 1.000 Zuschauern durchgeführt werden, wenn negative Testnachweise und ein genehmigtes Konzept vorliegen.

Sport:

  • Kontaktsport innen und außen mit bis zu 100 Personen. Negativtestnachweis und Rückverfolgung sind erforderlich.
  • Hochintensives Ausdauertraining (HIIT, Indoor-Cycling etc.) ist innen mit bis zu 15 Personen erlaubt (Negativestnachweis und Rückverfolgung).
  • Wenn die Landesinzidenzstufe 1 gilt, ist der Sport ohne Negativtestnachweis zulässig, gegebenenfalls mit Mindestabstand.
  • Außen sind bis zu 25.000 Zuschauer erlaubt (maximal die Hälfte der Kapazität). Bei mehr als 5.000 Zuschauern ist ein Negativtestnachweis und ein genehmigtes Konzept erforderlich.
  • Innen sind bis zu 1.000 Zuschauer (maximal ein Drittel der Kapazität) erlaubt, sofern negative Testnachweise, ein Sitzplan sowie die Einhaltung des Mindestabstands oder eine Sitzordnung nach Schachtbrettmuster vorhanden sind.
  • Ab 27. August 2021: Sportfeste und Sportveranstaltungen ohne Personenbegrenzung mit genehmigtem Konzept (mit negativen Testnachweisen) erlaubt.

Freizeit:

  • Freibäder sowie kleinere Außeneinrichtungen dürfen ohne Testnachweis öffnen.
  • Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichen Einrichtungen sowie der Besuch von Spielbanken ohne Testnachweis, wenn auch die Landesinzidenz unter 35 liegt.
  • Bordelle und so weiter dürfen mit negativen Testnachweis öffnen.
  • Clubs und Diskotheken dürfen im Freien für bis zu 250 Personen öffnen, sofern negative Testnachweise vorliegen
  • Ab 27. August 2021: Wenn die Landesinzidenz ebenfalls unter 35 liegt, dürfen Clubs und Diskotheken den Innenbereich ohne Personenbegrenzung öffnen. Voraussetzung hierfür sind negative Testnachweise und ein genehmigtes Konzept

Private Veranstaltungen:

Private Veranstaltungen sind im Freien mit bis zu 250 Gästen und innen mit bis zu 100 Gästen möglich. Voraussetzung: negativer Testnachweis und sichergestellte einfach Rückverfolgbarkeit; keine Maskenpflicht draußen und drinnen am Tisch, wenn die besondere Rückverfolgbarkeit sichergestellt ist.

Partys und ähnliche Veranstaltungen:

Partys und vergleichbare Feiern sind im Freien ohne Mindestabstand und ohne Maskenpflicht mit bis zu 100 Gästen und innen mit bis zu 50 Gästen möglich, wenn ein negativer Testnachweis vorliegt und einfache Rückverfolgbarkeit sichergestellt ist.

Diese Woche Samstag: Impfungen für 12 bis 15-Jährige im Impfzentrum

Kreis Herford. Ab Samstag, den 31.07.2021, können zwischen 8 und 20 Uhr im Impfzentrum des Kreises Herford 12 bis 15-Jährige geimpft werden. Weitere Termine  werden bekannt gegeben. Für die Impfungen der 12 bis 15-Jährigen ist der Impfstoff der Firma BioNTech vorgesehen. Zwischen der Erst- und Zweitimpfung sollen drei Wochen liegen. Die Terminvergabe erfolgt über ein Buchungssystem auf der Internetseite des Kreises Herford, das voraussichtlich am Mittwoch freigeschaltet wird. Der Kreis Herford wird dann noch einmal informieren.

Grundlage für die Impfungen der 12 bis 15-Jährigen ist ein neuer Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS). Demnach dürfen die Impfzentren nun für alle 12- bis 15-Jährigen Corona-Schutzimpfungen anbieten. Grundlage sind dabei die strengen Vorgaben der STIKO: Nachdem bislang die Impfungen ab 12 Jahren ausschließlich bei Vorliegen bestimmter Vorerkrankungen oder bei einem regelmäßigen Kontakt zu Personen mit erhöhtem Risiko schwerer Krankheitsverläufe, die selbst nicht geimpft werden können, empfohlen wurde, können nun alle Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren eine Impfung erhalten.

Vor einer Impfung muss zwingend eine ausführliche medizinische Beratung und Aufklärung der Kinder und Jugendlichen und ihrer Sorgeberechtigten durch einen Kinderarzt oder eine Kinderärztin erfolgen. Die Einwilligung zur Impfung hat durch alle sorgeberechtigten Personen zu erfolgen, die die Kinder zur Impfung vor Ort begleiten müssen. Auch Großeltern dürfen ihre Enkelkinder zur Impfung begleiten. Dafür müssen jedoch eine Vollmacht einer sorgeberechtigten Person sowie die von allen sorgeberechtigten Personen unterschriebene Einwilligungserklärung vorliegen.

„Uns erreichen in diesen Tagen Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern, deren Kinder sich gerne impfen lassen möchten. Die entsprechende Erlaubnis, im Impfzentrum 12 bis 15-Jährige impfen zu können, bekamen wir zum Ende der letzten Woche vom MAGS. Damit verbunden waren jedoch einige Bedingungen – wie etwa die ausführliche Beratung durch Kinder- und Jugendärzte, die zunächst organisiert werden mussten. Heute haben wir dann von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) erfahren, dass wir den Kindern und Jugendlichen am 31.07. ein konkretes Impfangebot machen können“, so Krisenstabsleiter Markus Altenhöner, der ergänzt:

„Wenn entsprechender Bedarf besteht, werden weitere Tage folgen, an denen sich 12- bis 15-Jährige in unserem Impfzentrum impfen lassen können. Wir werden dann ausführlich und rechtzeitig informieren“.

 

Impfmobil macht in allen Städten und Gemeinden Station

Für die Aktion stehen die beiden Impfstoffe von „Johnson&Johnson“ und von „Moderna“ zur Verfügung. Während beim Impfstoff von „Johnson&Johnson“ der volle Impfschutz bereits zwei Wochen nach der Erstimpfung eintritt, ist nach einer Impfung mit dem Impfstoff von „Moderna“ 4-6 Wochen später eine Zweitimpfung notwendig. Diese muss zum besagten Zeitpunkt im Impfzentrum in Enger durchgeführt werden, da das Impfmobil für eine Zweitimpfungen dann nicht zur Verfügung stehen wird. Die beiden Impfstoffe stehen Personen ab einem Alter von 18 Jahren zur Verfügung.

Hier macht das Impfmobil demnächst Halt:

 

Standorte und Daten des Impfmobils

Datum

Stadt/ Gemeinde

Ort

Adresse

27.07.2021

Hiddenhausen

Edeka Wehrmann

Löhner Str. 315,

32120 Hiddenhausen

28.07.2021

Bünde

Rathausplatz

Die Stadt Bünde verlängert parallel zum Impfmobil die Öffnungszeiten des Bürgerbüros bis 18:00 Uhr

Bahnhofstraße 13-15,

32257 Bünde

29.07.2021

Löhne

Marktkauf

Albert-Schweitzer-Straße 13,

32584 Löhne

30.07.2021

Spenge

Edeka

Industriestraße 6-8,

32139 Spenge

31.07.2021

Enger

Traktorentag

Barmeierplatz

01.08.2021

Vlotho

Flohmarkt

PP An der Klosterstraße

02.08.2021

Herford

Magdeburger Platz

Magdeburger Strasse 21,

32049 Herford

03.08.2021

Herford

Magdeburger Platz

04.08.2021

Bünde

Marktkauf

Wilhelmstraße 10-28, 32257 Bünde

05.08.2021

Kirchlengern

Edeka

In der Mark 78, 32278 Kirchlengern

06.08.2021

Rödinghausen (Bruchmühlen)

Edeka Bruchmühlen

Bruchstraße 195,

32289 Rödinghausen

07.08.2021

Bünde

Autohof

Am Autohof 2, 32257 Bünde

„Wir möchten im gesamten Kreis möglichst viele Menschen erreichen“

Krisenstabsleiter Markus Altenhöner freut sich über die Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden: „Wir möchten flächendeckend im gesamten Kreisgebiet noch mehr Menschen erreichen. Deshalb sind wir auf die Städte und Gemeinden mit dem Vorschlag zugegangen, mobile Impftage im gesamten Kreis zu organisieren. Die anschließende Vorbereitung verlief super – und die reibungslose Zusammenarbeit kommt jetzt den Menschen in unserem Kreis zugute“, so Markus Altenhöner, der ergänzt: „Zusammen mit der jeweiligen Stadt und Gemeinde haben wir hoch frequentierte Standorte gesucht, wo das Impfmobil für so viele Menschen wie möglich sichtbar ist. Darunter fallen Parkplätze vor Supermärkten, Marktplätze, Rathausplätze oder auch Traktorentreffen und Flohmärkte“.

Impfstoff ist in jedem Fall genügend vorhanden. „Wir können jederzeit vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) mehr Impfstoff anfordern, wenn das notwendig ist“, versichert Altenhöner.

Die Impfungen laufen wie gewohnt nach den üblichen medizinischen Standards ab. Das für die Aktion genutzte Multifunktionsfahrzeug des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) erfüllt alle notwendigen Voraussetzungen für das Impfen vor Ort – so etwa Platz für die ärztliche Aufklärung und anschließende Impfung bis hin zu einem Kühlschrank für die Impfstoffkühlung.

Eine Vorabanmeldung ist nicht notwendig, mitzuführen sind jedoch unbedingt Ausweispapiere (Personalausweis, Reisepass) und - wenn vorhanden -  ein Impfpass. Grundsätzlich kann ein digitales Impfzertifikat in einer Apotheke nach Vorlage des Impfausweises und Identitätsnachweises erstellt werden. Das ist aktuell aufgrund technischer Probleme jedoch nicht möglich. Nach Aussage des Deutschen Apothekerverbandes ist das auf eine Sicherheitslücke zurückzuführen. Es werde an einer Lösung gearbeitet. Bei mobilen Impfungen ist es leider nicht (wie im Impfzentrum sonst üblich) möglich, das Zertifikat vor Ort auszustellen.

Ein großer Dank geht an das Deutsche Rote Kreuz, dessen Multifunktionsfahrzeug als Impfmobil bereits große Dienste geleistet hat:

Bis Donnerstagabend 1.117 Impfungen an der Autobahn

Denn das Impfmobil ist bereits seit letzter Woche im Einsatz: Seitdem steht es bis zum heutigen Tag auf dem Parkplatz Herford-Süd an der A2 (Fahrtrichtung Hannover/Berlin). Dort startete der Kreis Herford  ein NRW-weit einzigartiges Projekt, in dem eine mobile Impfstation an einer Autobahn aufgebaut wurde. Ziel war es, möglichst viele Menschen zu erreichen, für die es aus verschiedenen Gründen kaum möglich ist, einen Impftermin in einem Impfzentrum oder einer Arztpraxis zu vereinbaren – so etwa Fernkraftfahrer/innen oder Saisonarbeitskräfte. Grundsätzlich durften sich dort alle Menschen über 18 Jahren ohne Voranmeldung impfen lassen. Und die Aktion wurde ein Erfolg:

„Wir konnten bislang über 1.100 Menschen dort impfen. Neben vielen Menschen aus dem Kreis waren darunter auch Personen, die sonst keine Gelegenheit haben, sich in einem Impfzentrum oder bei ihrem Hausarzt impfen zu lassen. So etwa Berufskraftfahrer, Handelsreisende und Menschen mit Wohnsitz im Ausland, deren Arbeitsstelle in Deutschland liegt und die sich hier häufig und lange aufhalten“, so Markus Altenhöner, der ergänzt: „Wir konnten viele Menschen impfen und haben wertvolle Erfahrungswerte gewonnen, die wir jetzt auch für die mobilen Impftage in den Städten und Kommunen nutzen können“.

BürgerInnenBüro Terminvergabe

Durch die Umstellung auf Terminvereinbarung (zunächst telefonisch, mittlerweile auch online möglich) sowie die Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln konnten die Öffnungszeiten des BürgerInnenBüros in Vlotho während der gesamten Pandemiezeit eingehalten und das Serviceangebot aufrechterhalten werden.

Die Mitarbeiter*innen waren und sind für die Bürger*innen verlässlich tätig, auch unter schwierigen Bedingungen.

Derzeit bemühen sich viele Menschen um Termine für Anliegen, die sie wegen der Pandemie aufgeschoben haben. Der dadurch entstehende Rückstau mit langen Wartezeiten auf den Wunschtermin ist ein bundesweites Problem und trifft leider auch die Stadt Vlotho.

Die Verwaltung bittet um Verständnis. Sie ist bemüht, gegenzusteuern, um Wartezeiten künftig wieder auf ein akzeptables Maß zu reduzieren. In diesem Zusammenhang wird auch darum gebeten, erforderliche Stornierungen von Terminen unbedingt und zeitnah online oder telefonisch vorzunehmen, damit diese Termine wieder neu vergeben werden können. Wenn immer es möglich ist, sollten Bürger*innen die Onlineterminvergabe auf der Homepage der Stadt Vlotho nutzen, um die telefonische Erreichbarkeit des BürgerInnenBüros zu verbessern.

Ab dem 16. Juni 2021 ist es möglich, einige wenig zeitaufwendige Angelegenheiten im BürgerInnenBüro ohne vorherige Terminvereinbarung zu erledigen.

Für folgende Anliegen können Sie direkt im Rathaus ein Ticket am Anmeldeterminal im Foyer ziehen:

  • Vorläufigen Personalausweis / vorläufigen Reisepass beantragen
  • Express-Reisepass beantragen
  • Abholung Personalausweis / Reisepass*
  • Abholung Duldung / Gestattung
  • Abholung eID-Karte
  • Neusetzen der PIN-Nummer beim Personalausweis
  • Freischaltung der Online-Ausweisfunktion beim Personalausweis
  • Führungszeugnis / Gewerbezentralregisterauszug beantragen
  • Melde- / Haushalts- / Lebensbescheinigung beantragen
  • Meldebestätigung Fußballverein
  • Untersuchungsberechtigungsschein beantragen
  • Auskunft Steueridentifikationsnummer

Das Anliegen bezieht sich immer auf eine Person.

Zu den unten aufgeführten Zeiten werden jeweils 10 Tickets ausgegeben:

Montag: 14.30 - 15.30 Uhr
Dienstag: 11.00 - 12.00 Uhr
Mittwoch: 10.00 - 11.00 Uhr
Donnerstag: 16.00 - 17.00 Uhr
Freitag: 08.30 - 09.30 Uhr

Selbstverständlich bleibt es Ihnen aber unbenommen, auch für diese Anliegen vorher einen Termin zu vereinbaren.

Wenn Sie Fragen rund um die Terminvergabe haben, rufen Sie uns bitte an (Tel. 924-400), wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Ihr Team vom BürgerInnenBüro

(Weitere Informationen, auch zur Vergabe von Online-Terminen, finden Sie hier.)

* Bitte beachten: Die Abholung von Ausweisdokumenten erfolgt vorübergehend bis zum 30.07.2021 im 1. Stock des Rathauses, Zimmer 15. Ab 01.08.2021 ist auch für die Abholung wieder ein Termin zu buchen oder zu den o.g. Zeiten ein Ticket am Anmeldeterminal zu ziehen.

Archiv

Ältere Meldungen für Vlotho finden Sie im Archiv

nach oben zurück