Stadt Vlotho

Schnellmenü

Inhaltsbereich

Erleben Sie den Vlothoer Kurpark

Logobögen

Der Vlothoer Kurpark erstreckt sich insgesamt über eine Fläche von 6 Hektar.

Kurpark BrückeZwischen Bäder- und Senkelteichstraße entlang der Linnenbeeke mit altem Baumbestand, ökologischer Lehrpfad, Bach-Blütengarten, Klanginstallationen nach Hugo Kükelhaus und Boule-Bahnen.
7 ausgeschilderte Geländekurwege von 2 km – 10,3 km Länge, ohne und mit Steigung, erwarten Sie. Eine kostenlose Wander- und Freizeitkarte erhalten Sie in Bad Seebruch, Bad Senkelteich oder in der Touristik-Information.


Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Erleben Sie im Vlothoer Kurpark die Elemente aus dem Erfahrungsfeld der Sinne nach Hugo Kükelhaus (1900 – 1984).
Außerdem erwartet Sie ein Bach-Blütengarten und eine Boule-Bahn.

 


Elemente aus dem Erfahrungsfeld

Wassersäule

Der Wasserstrudel:

Bewegungen vollziehen sich in der Natur in schraubenartigen, spiraligen Formen. Dies gilt für die Bewegungen der menschlichen Gelenke bis hin zu Milchstraßen und Galaxien. Der Wasserstrudel ist eine ungeheuer attraktive Erfahrungsstation für Jung und Alt. Auf dem Boden eines wassergefüllten Zylinders wird mit der Hand ein Rührwerk betrieben. Das rotierende Rührwerk erzeugt bei zunehmender Beschleunigung einen gut beobachtbaren Wasserstrudel im Innern des Zylinders. Während sich ein Sogtrichter nach unten bildet, steigt gegenläufig das Wasser als Strudel im Zylinder empor. Die Schraubung von oben nach unten wirkt saugend, die von unten nach oben treibend. Die Wassermengen, die sich zum Trichter formieren, rotieren in spiraliger Bewegungsform in zwei Richtungen, erzeugen ihre eigene Gegenbewegung.

Das Lithophon:Litophon

Ein lustvolles Klangspiel für die Ohren. Steine sind nicht stumm. Es ist ein tief berührendes Erlebnis, wenn man wie an einem riesigen Xylophon überdimensionale Steine zum Klingen bringt. Durch Anschlagen von massivem, schweren Granit-, Marmor- oder Vulkangestein mit einem Gummihammer ergeben sich verschiedene Klangvariationen und Harmonien, die auf den Menschen erlebnisreich einwirken. Steinmetze erkennen Steine und ihre innere Beschaffenheit an ihrem Klang: Dichte, Härte und Homogenität der Steine zeigen sich beim Anklopfen in verschiedenen Tonhöhen und Tonqualitäten.

Summstein

Der Summstein:

Der Reiz der eigenen Stimme: Wer den Kopf in die Aushöhlung des Steines steckt und in verschiedenen Stimmlagen summt, findet „seinen“ Ton, der Resonanz auslöst und den ganzen Körper von Kopf bis Fuß in wohlig harmonische Vibration versetzt. Die Wirkung gleicht einer heilenden Tiefenmassage. Dabei taucht man für sich allein in eine geschlossene Welt ein. Im Hypogaion, einer unterirdischen Tempelanlage auf Malta, befinden sich aus grauer Vorzeit stammende, in die Sandsteinwände gemeißelte, rundliche Summlöcher. Man vermutet, dass Summtöne in der Frühgeschichte der Menschheit zu Heilzwecken und als Orakel dienten. Der Mensch kann heute wieder neu entdecken, dass die Stimme nicht nur dem Informationsaustausch dient, sondern als ein Schwingungsorgan den ganzen Organismus erfreulich belebt.

Die Klangsäule:Klangsäule

Ähnlich in ihrer Wirkung ist die Klangsäule. Auch hier hilft uns das Ohr, die unsichtbaren Eigenschaften eines Steines, wie Härte, Masse und Elastizität, zu „sehen“. Die Klangsäule hat Ähnlichkeit mit einer großen Stimmgabel: der Stein ist auf ca. 2/3 Höhe eingeschnitten, die aufgeteilten Quader können in Schwingung versetzt werden. Dazu wird der Stein mit der flachen Hand angeschlagen oder noch besser mit etwas Wasser benetzt und dann gefühlvoll aber kräftig gerieben. Das bedarf einiger Versuche und Übung. Der Benutzer muss sich ganz auf den Stein einstellen, um die richtige Frequenz zu finden. Dabei erlebt er eine innige, lebendige Beziehung zu dem sonst toten, kalten Material. Bei der richtigen Frequenz entsteht ein voller, langanhaltender, tiefer Ton. Der anmutende Klang vermittelt die Wertigkeit des Steins.

Klanghütte

Die Klanghütte:

Witterungsinstrumente

Klanginstallation von Volker Staub

Konzeption der Tontechnik: Nicolaus Heyduck 

Die Witterungsinstrumente sind Objekte, die im Freien installiert und durch Wind, Wetter und Umweltgeräusche in Schwingung versetzt werden. 

Im Vlothoer Kurpark befinden sich folgende Instrumente:

Drei 20 bis 40 m lange Stahlsaiten unterschiedlicher Stärke, die zwischen Bäumen verspannt sind und durch Wind und Niederschlag angeregt werden.
Drei hängende Objekte aus Messing, Travertin und Hartholz, die bei Wind gegeneinander schlagen.

Drei waagerecht liegende Objekte aus Aluminium, Glas und Ton, die insbesondere durch Niederschlag in Schwingung versetzt werden.
Drei Aluminiumrohre, in Quinten gestimmt, die alle Umweltgeräusche in ihre harmonischen Obertonproportionen transponieren
Unmittelbar an den Instrumenten befinden sich Kontaktmikrofone. Sie übertragen die Schwingungen der Instrumente in Echtzeit mittels Kabeln in den Hörraum. Hier werden sie durch Verstärkung und Lautsprecher hörbar gemacht. 

Die extremen Lautstärkenunterschiede der Schallereignisse, die z. B. durch sehr leichten Wind bis hin zum Hagelsturm hervorgerufen werden, werden durch einen Dynamikprozessor ausgeglichen. Der Prozessor reduziert extreme Lautstärke ( wenn sich etwa ein Vogel auf einer gespannten Stahlsaite niederlässt) und verstärkt sehr leise Passagen ( wie z. B. leichten Wind).

In solch leisen Momenten oder Abschnitten wird deutlich, dass die Witterungsinstrumente nicht ausschließlich durch Naturkräfte angeregt werden. Auch Schallereignisse, die ebenfalls die Luft in Bewegung versetzen, z. B. Vogelgesang, Verkehrsgeräusche, Stimmen etc., regen die Instrumente an und werden aufgrund der hohen Verstärkung leise und stark verfremdet wiedergegeben. Bleiben auch diese Klangerlebnisse aus und herrscht zudem absolute Windstille, erzeugen die Witterungsinstrumente ein leises, weißes Rauschen. Es zeugt vom Eigenleben der verschiedenen elektronischen Komponenten zur Klangwiedergabe.

Die Klänge der Witterungsinstrumente enthalten alle musikalischen Parameter und damit Tonhöhe, Klangfarbe, Lautstärke und Rhythmus. Deren Gestaltung ist jedoch weder durch eine kompositorische Struktur noch das improvisatorische Zusammenspiel von Musiker bestimmt. So erzeugen z. B. die langen Stahldrähte in Abhängigkeit von der Intensität des Windes mehrstimmige kontinuierliche Tonhöhenmodulationen. Die Windspiele produzieren komplexeste Rhythmen und dynamische Abfolgen, die sich niemals wiederholen. Und der Regen spielt z. B. auf dem Aluminiumblech eine virtuose perkussive Musik, die keine Themen, Takte oder rhythmische Modelle kennt. In dieser unendlich fortdauernden Musik ist jeder Moment ebenso einzigartig und flüchtig wie die momentane Erscheinung einer Wolke. 

Hörraum / Klanghütte 


Architektenentwurf: Thomas Menking

Bauleitung: Sven Rasper

In diesem Hörraum können die Klänge der Witterungsinstrumente permanent wiedergegeben werden können.

Aber wie kann die Architektur des Gebäudes die musikalische Idee aufnehmen?

Man könnte sagen: Mit dieser musikalischen Idee wird der Ursprung von Klängen bewusst gemacht. Und dieser Ausdruck des Ursprünglichen, Archaischen soll auf die Architektur übertragen werden – daher ein rein Handwerklich errichteter Bau, ein wenig improvisiert, ohne allzu strenges Ordnungssystem und aus einfachen, dauerhaften Materialien (z. T. in Zweitverwendung) zusammengefügt. Und ein Bau mit einem großem Dach – denn es zeigt die elementarste, ureigenste Funktion des Bauens, nämlich Schutz zu bieten, in dieser Landschaft besonders vor dem häufig rauen Wetter.

So entstand die Idee einer Klanghütte. Der Besucher ist eingeladen, sich im Innenraum auf das Klangerlebnis einzulassen.

Thomas Menking, Potsdam / Vlotho  

Bauherr: Kurzweckverband Vlotho


Bach-Blüten-Therapie

wurde von dem englischen Arzt Dr. Edward Bach (1886 - 1936) entwickelt. Nach Bachs Auffassung erkennt die moderne medizinische Wissenschaft nicht das wahre Wesen der Krankheit. Sie konzentriert sich auf die Behandlung von körperlichen Symptomen und damit nur auf die Auswirkungen und nicht auf die Ursachen einer Krankheit. Bachs Lehre gründet sich auf die Einsicht, dass jeder Mensch Teil eines „höheren Ganzen“ ist, jede Seele Teil einer „übergeordneten Lebensenergie“. Die eigentlichen Ursachen von körperlichen Erkrankungen liegen in inneren negativen Einstellungen des Menschen zu sich selbst und seinem Leben gegenüber, in Charakterschwächen und seelischen Unstimmigkeiten.

Bachs Lehre zufolge gibt es eine Reihe von Pflanzen, deren Lebensenergien auf feinstofflicher Ebene die gleichen Schwingungsmuster aufweisen wie bestimmte Aspekte der menschlichen Seele, Pflanze und Gemütszustand sind sozusagen auf der gleichen Wellenlänge. Bach hat im Laufe seiner Arbeit insgesamt 38 „dunkle Seelenzustände“ identifiziert, die grundsätzlich in jeder Persönlichkeitsstruktur latent vorhanden sind.

Die Bach-Diagnostik geht daher aus von einer möglichst exakten Beschreibung des vorherrschenden Seelenzustands. Im Selbstversuch fand Bach 37 Pflanzen und das reine Quellwasser als therapeutisch einsetzbare Entsprechungen zu einer bestimmten seelischen Haltung. Wird nun von Kranken oder seelisch Leidenden das dem Zustand entsprechende Mittel der Bach-Blüten-Therapie eingenommen, erhält das Energiesystem des betreffenden Menschen den entscheidenden Heilimpuls, können die positiven Seelenregungen wieder zum Durchbruch gelangen und die Symptome als Ausdruck einer inneren Disharmonie lassen nach.Boule Bahn im Kurpark

 


Die Boule-Bahnen

Im westlichen Teil des Kurparks befinden sich die Boule-Bahnen.
Boule-Sets können jeweils am Empfang von Bad Seebruch und Bad Senkelteich gegen eine Kaution von 25,00 Euro ausgeliehen werden.

 


 

Suchen
Wetter

Externes Medium: Externes Medium: Aktuelles Wetter in Vlotho 
Externer Link: Logo Stadtwerke Vlotho
Externer Link: Stadtbücherei Vlotho 

 

 

Zurück zum Schnellmenü